Schlagwort-Archive: Tasting

Whisky-Tasting 2019-05

Seit wir vor knapp fünf Jahren an einer kommerziellen Whisky Verkostung teilgenommen haben, treffen wir uns in unregelmäßigen Abständen auch zum privaten Nosing und Tasting. Bei den bisherigen Gelegenheiten wurden insgesamt schon einundzwanzig verschiedene Whisky probiert, bewertet und drei Tagessieger gekürt. Diesmal hat Frank R. den Abend organisiert und uns in seinen Partykeller eingeladen.

Wenn das nicht mal eine stattliche Bar ist!

Es ist wieder eine bunte Aufstellung am Start, aus Schottland, Irland und Deutschland, Single Malts und Blends und ein Single Rye:

  • Tullamore DEW
  • Dalmore The Twelve
  • Cutty Sark Prohibition
  • Talisker Skye
    (auch im Tasting 2017-05)
  • Eifel Whisky Single Rye

Natürlich sind wir Amateure, ohne professionel ausgebildete Sinnesorgane, aber mit Enthusiasmus und Spaß an der Freude. Jeder Teilnehmer bewertet subjektiv den Geruch und Geschmack jedes Kandidaten und vergibt Punkte nach persönlichem Gefallen. Dabei gilt:

  • 5 Punkte / + + / sehr gut
  • 4 Punkte / + / gut
  • 3 Punkte / o / neutral
  • 2 Punkte / – / schlecht
  • 1 Punkt / – – / sehr schlecht
Jeder Teilnehmer hat einen Whisky ins Rennen geschickt und alle Kandidaten individuell bewertet.

Aus allen individuell vergebenen Punkten wird eine Gesamtbewertung errechnet. Unsere abschließenden Rankings mögen daher überraschen, sind aber der Objektivität verpflichtet.

Der Gewinner war eine echte Überraschung: Der vierjährige „Eifel Whisky Single Rye“ aus Deutschland!

Abschließend wurde noch ein wenig über Hochprozentiges gefachsimpelt und eine kleine Brücke zum Rum gebaut. Wir könnten auch mal ein Rum-Tasting … Schmatz!

17.05.2019 – Whisky Tasting
Organisation & Bilder: Frank R.
Text & Bilder: Tim S.

PAPI-Whisky-Tasting 2015-11

Eine der schönsten Stammtisch-Neuerungen der vergangenen 12 Monate ist die gemeinsame Leidenschaft einiger PAPIs für schottischen Single Malt Whisky.
Im Dezember 2014 hatten wir an einem kommerziellen Tasting „vom Fass“ teilgenommen und im März 2015 unser erstes „privates“ Tasting veranstaltet. Der Bericht dazu hat auch einige Interessenten jenseits der Siegburger PAPIs auf unsere Seite geführt. (Herzlich willkommen! Schreibt doch mal einen Gruß in die Kommentare.)
2015-11-27_PAPI-Whisky-Tasting_WViele Whisky-Anfänger scheuen sich vor einer eigenen Bewertung, weil sie sich als Laien für nicht Kompetent halten. Ich teile diese Haltung nicht. Jeder kann äußern, wie ihm etwas schmeckt und manche finden dazu auch anschaulich beschreibende Worte… Vanille, Rauch, Walnuss, Torf, Frucht…Für einen guten Vergleich sind verbindliche Regeln und ein einheitliches Bewertungsschema hilfreich. So machen wir es:

Die „Spielregeln“:
  • Jeder Teilnehmer brachte eine eigene Flasche mit, die dann von allen probiert wurde.
  • Es waren diesmal nur schottische Single-Malts zugelassen.
    (Zukünftig gerne auch andere Richtungen.)
  • Die Flaschen wurden vorab gemeldet, damit keine Doppelten auftauchten.
  • Meldeschluss war Montag, 23.11.2015
  • Die Meldeliste wurde vorab zur Übersicht veröffentlichet.
  • Bewertet wurden wieder Geruch (nosing) und Geschmack (tasting).
  • Am Ende wurde die Rangfolge der getesteten Single-Malts ermittelt.

Die „Meldeliste“: (aufgereiht von mild nach Alkoholgehalt)

Whisky-Ranking_2015-11-27*NAS = no age statement, ohne Altersangabe. Mindestens drei Jahre im Fass gereift.

Unser Ranking des Tages:

  1. Glenmorangie ‚Lasanta‘, 12 Years, 43%
  2. Cragganmore Speyside, 12 Years, 40%
  3. Bruichladdich ‚The Classic Laddie‘, NAS, 50%
  4. Cardhu Speyside, 12 Years, 40%
  5. Knockando, 12 Years, 43%

2015-11-27_PAPI-Whisky-TastingAlle Teilnehmer sorgten verantwortungsvoll für ihren sicheren Heimweg. Denn selbstverständlich gilt: „Don’t drink and drive! You could pour something.“

8 Whiskys

PAPI-Whisky-Tasting 2015-03

Nach langer Vorbereitung trafen sich am Samstagabend sieben Feinschmecker zum Whisky-Tasting im privaten Rahmen. Von den teilnehmenden PAPIs waren einige sehr feine Malt Whiskys zur Verkostung angekündigt worden. Aber können Laien überhaupt ein ernsthaftes Tasting ohne professionelle Moderation auf die Beine stellen?

7 PAPIs

7 PAPIs (mit „Teilnehmer-Medallien“ von Johanna und Antonia)

Und ob! Es hat unglaublich Spaß gemacht, die Nasen tief in die Gläser zu stecken und die Gedanken schweifen zu lassen. Was rieche ich hier eigentlich? Mit Hilfe von Aromentafeln spürten wir den Aromen und Geschmacksnoten nach, notierten unsere Sinneseindrücke und bewerteten nach eigenem Empfinden. Erst das Nosing, dann das Tasting. Wir probierten uns von mild zu rauchig durch die schottische Reihe und scheuten dabei keinen Vergleich: „Riecht wie Lagerfeuer am nächsten morgen. Schmeckt aber besser!“ Toll, wie sich insbesondere die Unerfahrenen den gebotenen Herausforderungen stellten!

Zur geografischen Orientierung verorteten wir die Distillen auf einer Schottlandkarte. Neben dem obligatorischen Weißbrot sprachen wir am meisten dem bereitgestellten Wasser zu, denn wir wollten uns ja nicht betrinken, sondern die feinen Geister genießen. Zugegeben, ganz auf uns alleine gestellt waren wir nicht, denn per Online-Video stand uns der erfahrene Horst zur Seite. Danke!Whisky-Liste
Die Tabelle ist mit der ausführlichen Bewertungs-Datei verlinkt. Viel Spaß beim Download.

Sláinte!

Text, Fotos und Tabelle: Tim Stegemann
Whisky-Tasting: 28.03.2015