Schlagwort-Archive: Fahrrad

Zwei gegen den Wind – Siegtal pur 2017

Bei unserer diesjährigen Vorbereitung zu „Siegtal pur“ zeigte sich schon recht früh, dass es weniger interessierte Mitfahrer gab, als in den Jahren zuvor. Das lag vielleicht auch an der hohen Zahl der geplanten Radtouren. Vier Tagestouren in gut fünf Wochen sind möglicherweise zu viel für unseren PAPI-Stammtisch. Mal sehen, ob wir das zukünftig entzerren können. Zwei Termine könnten wir schließlich selbst bestimmen.
Auch die gemeldeten Interessenten wurden noch durch familiäre Verpflichtungen und berufliche Umstände dezimiert, sodass sich am Samstagnachmittag tatsächlich nur zwei PAPIs der Herausforderung stellten und den Zug in Richtung Siegen bestiegen.

Tip: Das „SchönerTagTicket NRW“ kostet nur 44,00 Euro und gilt für 5 Personen. Sogar nur zu zweit hat man schon eine kleine Ersparnis gegenüber Einzelkarten. Pro Fahrrad ist noch ein „FahrradTicket NRW“ für 4,80 Euro fällig.

In Siegen waren wir in den Rothaar-Express umgestiegen, den wir in Lützel/Hilchenbach wieder verließen und prompt im Regen standen. Zunehmend durchnässt erklommen wir die wolkenverhangenen Höhen bis zur Siegquelle und dem letzten Anstieg vor dem Landgasthof zur Siegquelle.
Unser Gastwirt, Herr Schneider, nahm sich sogleich unserer klatschnassen Bekleidung an und versorgte uns den ganzen Abend mit süffigem Weizenbier und schmackhaftem Braten vom Hirsch. Nein, nicht von der Brunftrute.
Nach einer erholsamen Nacht, gutem Frühstück und mit vollgepumpten Reifen starteten wir gegen neun Uhr unsere lange Abfahrt nach Siegburg.

Auf 130 Kilometern zählt jeder Mitfahrer, denn wechselnde Fahrgrüppchen steigern den Unterhaltungswert unterwegs. Ja, die Strecke zieht sich. Je weiter, desto länger. Aber zu zweit geht es auch, wenn man es wirklich, wirklich schaffen will. Und wir wollten!
Das Wetter war gar schauerlich angesagt und wir fuhren durchgehend unter einer dunkelgrauen, geschlossenen Wolkendecke, stetes gegen den Wind. Zwei- dreimal tröpfelte es und wir fürchteten Schlimmeres, was uns jedoch erspart blieb.

Der bisherige erste Kuchenstopp bei Eiserfeld fiel einer geänderten Streckenführung kurz nach Siegen zum Opfer, dafür durften wir durch den nagelneuen, 500 Meter langen Bühltunnel fahren. Erstaunlich viele Radler verzichteten auf Beleuchtung und Kopfschutz. Sehr bedauerlich! Einen Kaffee bekamen wir erst nach ca. 50 Kilometern in Betzdorf.
Zu zweit hielten wir uns nie lange mit Pausen auf. Etwas trinken, Beine locker machen und wieder in den Sattel. Wie zügig wir vorankamen war spätestens in Schladern klar, denn so früh waren wir noch nie zur großen Pause im Elmores. Zu Kaffee und alkoholfreien Weizen stärkten wir uns mit Energie- und Eiweißriegeln, hielten ein Schwätzchen mit anderen Fahrern der Tour und dann ging es auch schon wieder weiter. Für den Nachmittag war Regen angekündigt. Jeder Meter vorher zählte also.
In Eitorf gönnten wir uns noch eine Trinkpause und Wassereis an der Tankstelle, bevor es leicht aber stetig wieder hinauf nach Hennef ging. Hat man erst die Siegburger Abtei aus der Ferne erblickt, steigt die Vorfreude auf die baldige Ankunft und die Pedale kurbeln fleißig weiter.
In vergangenen Jahren erlebten wir die Straßenöffnung für den Autoverkehr ab 18:00 Uhr lange vor Siegburg. Doch diesmal passierten wir schon um 16:30 Uhr die Zieleinfahrt auf dem Siegburger Marktplatz. Herrlich. Darauf ein erfrischendes Radler zur Belohnung!

Zuhause habe ich meinen Beinen ein heißes Bad in der zu kurzen Wanne gegönnt und bin glücklich und zufrieden in der frühen ersten Halbzeit des ConfedCup-Finales eingeschlafen. Von Stindels 1:0 habe ich erst am nächsten Morgen erfahren.

Siegtal pur – 02.07.2017

Text: Tim Stegemann
Bilder: Frank & Tim

 

Tour de Ahrtal 2017

Zugegeben, in den letzten Wochen nehmen die Fahrradtouren besonders viel Raum im PAPI-Blog ein. Man könnte meinen, wir wären ein Radfahr-Club. Aber das ist nur ein saisonales Phänomen.

Am vergangenen Sonntag fand wieder die „Tour de Ahrtal“ statt, bei der ein 40 km langer Straßenabschnitt der B 258 von Blankenheim bis Dümpelfeld für den Autoverkehr gesperrt war.
Wie in den letzten Jahren auch, reisten wir per Bahn von Siegburg aus über Köln-Deutz nach Blankenheim Wald an, erklommen die einzige nennenswerte Höhe und radelten dann stetig bergab in Richtung der Rheinfähre Kripp/Linz.

Tip: Nicht erst in Köln-Hbf. in die Bahn nach Blankenheim einsteigen, sondern schon in Köln-Deutz. Denn je früher man diesen Zug besteigt, desto besser kann man sein Fahrrad unterbringen. An den Folgebahnhöfen verschärft sich die Situation zunehmen.
Lange bevor wir am Ziel angekommen waren, hatte der Zugführer wegen Überfüllung die Türen schon gar nicht mehr für Zusteigende geöffnet.

Um den Erhalt des mittlerweile stark heruntergekommenen Bahnhofs Blankenheim Wald kümmert sich seit kurzem ein engagierter Förderverein, auf dessen löbliche Arbeit wir gerne hinweisen.

Kurz vor Beginn unserer langen Abfahrt trafen wir auf unseren Mitfahrer Paul, ein englischsprachiger Kollege eines unserer Papis. Paul war ausgesprochen nett und eine willkommene Gelegenheit für uns, unser Englischvokabular aufzufrischen. Er begleitete uns bis zur Fähre und setzte dann am Rhein seinen Heimweg nach Bonn fort, begleitet von Frank.

Unsere Kuchenstopps waren wieder sehr köstlich und nahrhaft. Die Mütter des DRK-Kindergartens Lommerdorf (?) und die Frauen der freiwilligen Feuerwehr Dorsel halten konstant ihr sehr hohes Qualitätsniveau selbstgebackener Kuchen und Torten. Jeweils 2,50 Euro für ein Stück Torte mit einer Tasse Kaffee, da gibt es nichts zu meckern!

Bis auf einen ausgedehnten Nieselschauer zwischen Dorsel und Schuld waren die Wetterbedingungen günstig, bewölkt, überwiegend trocken und nicht zu warm. Bis zum Mittagessen auf der Terrasse des Haus Caspari in Altenahr waren die Funktionsklamotten längst wieder trocken. Unser nachmittägliches Spaghetti-Eis genossen wir bei Sonnenschein vor Sankt Laurentius in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Den offiziellen Teil der Veranstaltung (40 km) hatten wir schnell abgefahren, auch weil wir bei den Streckenposten auf das Sammeln von Stempeln verzichtet haben. Dennoch gilt ihnen und allen anderen Helfern der Tour de Ahrtal unser aufrichtiger Dank. Ohne sie wäre die Tour nicht durchführbar.

gestiegene Sicherheit und nachhaltige Wegequalität

Die Tour de Ahrtal ist ein sehr schönes Beispiel für eine gelungene und nachhaltige Marketingkampagne für die Region von der Quelle bis zur Mündung der Ahr. Das wir überall dort besonders deutlich, wo neue Pflasterungen die Wegequalität verbessern und die Sicherheit der Teilnehmer durch frische Farbmarkierungen gesteigert wird. Vielen Dank!

Den Heimweg wollte unsere Gruppe wieder mit Hilfe der Bahn bis Troisdorf bewältigen, was jedoch an „unplanmäßigen Gleisbauarbeiten“ (Durchsage des Zugführers) scheiterte. In Bonn Beuel war schon wieder Schluß. Warum zeigte das Zugschild dann bitte Köln an?
So kamen wir doch noch auf ein Tagespensum von deutlich über 90 Kilometern. Frank gewann die PAPI-Wertung mit 132 km und außer Konkurrenz radelte unser neuer Freund Paul allen davon. Er dürfte ca. 163 Kilometer abgespult haben. Respekt!

Gerüchte sagen, manch einer hätte auch in der Nacht noch gestrampelt – bis die Bettdecke daneben lag. Wir genießen das Kribbeln in den Beinen.

25.06.2017 – Tour de Ahrtal

Text: Tim Stegemann
Bilder: alle Teilnehmer

Wahner Heide Radtour 2017

Es hat ja schon eine gewisse Tradition, wenn man zum dritten Mal das Gleiche unternimmt. Der Morgen begann mit Sonnenschein, wie man sich das idealer Weise vorstellt, Temperatur genau richtig und die Lust auf eine ordentliche Portion Natur. So hatten sich acht entschlossene Papis an der Burg Wissem getroffen und sich erst einmal zu einem Vorher-Nachher-Vergleichsfoto mit Fahrrädern positioniert.  Sogar ein neugierig gewordener neuer Papi hatte sich dazu gesellt.

Die Tour begann entlang der beiden Troisdorfer Rehgehege und schlängelte sich hoch zur ersten Übersichtstafel. Vor uns liegt ein Gelände, das ca. 3.500 Hektar beträgt und von uns, entlang des Leyenweiher Weihers und des Güldenbergs, entdeckt werden will. Weiter geht es nach Altenrath, hier gibt es ein sehr naturbetontes Infozentrum der Wahner Heide, wobei dies gleichzeitig auch der Treffpunkt für organisierte Wanderungen durch die Heide ist.

Der Weg führte uns zum ersten Mal zu den verborgenen Weihern, die im Tal Richtung Rösrath liegen und durch die ein oder andere skurrile Baumform schon ein wenig mysteriös anmuten.

Wenig befahren rollen wir die asphaltierte Strecke Hasbacher Straße entlang, die uns zur 1.000-jährigen Eiche und Richtung Brand bringt, wo wir an den heidetypischen Glanrinder und später an der Kunsthalle Wahner Heide KWH vorbeifahren, um zu unseren zweiten Heideportal Turmhof zu gelangen. Genau wie im Heideportal Burg Wissem zieht es viele zuerst zum großen begehbaren Satellitenfoto, wo wir unsere bereits gefahrenen Kilometer genau rekonstruieren können.

Die Vogelauffangstation kann man zwar nicht besuchen, aber einen guten Eindruck kann man schon vom Zaun aus gewinnen. Über die Stephansheide mit der hölzernen Stephanuskapelle und ihrem langen Schleppdach geht es über den Wolfsweg zu der alten Panzerverladestation, die immer mehr der Natur überlassen wird. Vor zwei Jahren konnten wir hier noch Schienen und Weichen bestaunen, die mittlerweilen bis auf die Schwellen abgebaut worden sind. Nach 18 km nehmen wir uns alle 3 Pionierbecken vor und umfahren diese bei nachwievor schönsten Sonnenschein.

Pionierbecken 3

Am gefluteten Pionierbecken 3 kommt Urlaubsstimmung auf, wenn man jetzt nicht wüsste, dass es sich bei der Wahner Heide um eine Naturschutzgebiert handelte, würde man nur allzu gerne ins Wasser hüpfen. Die ausführliche Rast mit lecker Getränken und Gemüselasagne sowie Speckbroten gibt es beim Café in Gut Leidenhausen.

Gut Leidenhausen

Hier sehen wir im Anschluss auch das Wildgehege, die zweite Vogelauffangstation und die Pferde-Trainingsstrecke von Schloss Röttgen, die aber nur am frühen Morgen genutzt wird. Mitten durch den Wald fahren wir rüber zum großen Spielplatz und der versteckten Allee der Jahresbäume.

In die Wahner Heide tief hinein, geht es über den Paradeplatz, weiter zur nördlichen Einflugschneise, wo uns die Flieger mit lautem Getöse schon sehr nahe kommen.

Den sagenumwobenen Geisterbusch nehmen wir mit und fotografieren die Esel, die uns freundlich am Wegesrand begrüßen. Quer zur Querlandebahn bringen uns unsere Räder Richtung ehemaliges Camp Altenrath, wo wir die Panzerwaschstraße überschreiten. Bei Kilometer 35 blinkt und blitzt die Wasseroberfläche der Tongrube uns in die Augen und wir nehmen weiterhin Kurs auf Altenrath. Als wir die größte Höhe erreicht haben, können wir in der Ferne einen Teil des Siebengebirges erkennen und lassen es  nun gut bergab rollen. Der Radweg längs der Altenrather Straße ist zwar gut zu fahren, lässt aber langsam unsere Oberschenkel spüren – dies macht uns aber nicht so viel aus, da der Telegraphenberg das noch toppen kann. Er hat für unsere Neulinge der Tour eine Überraschung parat.

Die ehemalige Weidefläche mitten im Wald läd zum Trinken & Essen ein und wir Papis könne hier die Radtour in der einladenden Gastronomie Heidekönig so schön ausklingen lassen!

Mit einer rasanten Talfahrt runter zur Burg Wissem endet diese schöne Papitour und macht mal wiedermal Lust auf weitere Unternehmungen.

Grüße Mika M.

11.06.2017 – Mikas Wahner Heide Tour

Text:                Mika M.
Bilder:                HCA, Stephan, ?

Aggertal-Radtour von Meinerzhagen nach Siegburg

Einem selbstverliebten Rheinländer gerät leicht in Vergessenheit, welch schöne Flecken Erde die eigene Heimat so umgeben. Und man muss zu deren Entdeckung noch nicht mal weit reisen. Nachdem sich auch bei den PAPIs die Radtouren durch die autofreien Strecken des Ahrtals und des Siegtals sowie die bereits zweimal durchgeführte Tour durch die Wahner Heide als fester Bestandteil der PAPI-Ausflüge etabliert hatten, wagte Michael eine neue Tour anzubieten: eine Radtour durchs beschauliche Aggertal. Immerhin ist jedem Einheimischen dieser knapp 70 km lange Nebenfluss der Sieg bekannt, in die er zwischen Troisdorf und Siegburg mündet.

Ein Wochenendhaus in einem ländlichen Ortsteil von Gummersbach unweit der Aggertalsperre im Oberbergischen Land sollte Startpunkt der rund 70 km langen Tour werden. Für die Anreise am Vorabend luden die fünf Papis Frank, HC, Michael, Mika und Sandro ihre Zweiräder in die S19 bis Köln-Frankfurter Straße. Von dort ging es weiter mit der RB25 bis Endstation Meinerzhagen. Dank eines kundigen Papis hier ein hilfreicher Tipp für weitere radfahrende Gruppen: für Fahrten im Verbundgebiet des VRS reicht ein Tagesticket der Preisstufe 2a, dass bis zu 5 Personen ihre Drahtesel einen Tag lang mitfahren lassen können. Entsprechende Tickets der DB wären deutlich teurer gewesen.

Für die Strecke von Meinerzhagen bis zum Wochenendhaus mussten zwei etwas längere Anstiege bezwungen werden, die Mühen wurden aber von herrlichen Landschaftsbildern bei Sonnenuntergang sowie mit einer temporeiche Schussfahrt ins Tal belohnt. Am Wochenendhaus angekommen erwartete uns Gegrilltes, gekühltes Veltins und schließlich ein sternenklarer Nachthimmel. Bei Kerzenschein kam schon ein wenig Summer-Feeling auf.

Gut gestärkt nach einem reichhaltigen Frühstück starteten die fünf Radler ihre Tour am nächsten Vormittag. Die ersten Kilometer führten uns mit Tempo hinab zur Aggertalsperre, einem beliebten Ausflugziel nicht nur unter Kanu-Freunden. Bewaldete, steil ansteigende Hänge, zwischen denen sich die junge Agger hindurchschlängelt prägen die ersten Stromkilometer hinter der Staumauer. Bald erreichten wir die B55, welche uns nahe der Agger bis Overath führen sollte, zumeist auf asphaltierten Untergrund und hierbei abschnittweise sogar auf ehemaligen Gleistrassen der Bahn.

Wie Perlen einer Kette reiht sich ab hier eine Kleinstadt an die nächste. Es finden sich zahlreiche Zeugen einer längst vergangenen, industriellen Zeit: stillgelegte Kleinindustriebetriebe, deren unübersehbare Backsteingebäude brachliegen, unweit davon die meist herrschaftlich wirkenden Villen der Unternehmerfamilien. Daneben die vielen Einfamilienhäuser in typisch (ober-)bergischen Bauweisen: Erdgeschoss in Bruchsteinmauerwerk, die Geschosse darüber in restaurierter Fachwerkbauweise, Sprossenfenster mit grünen Fensterläden. Alternativ dazu entdeckten wir häufig komplett verschieferte Häuserfassaden. Wenn die B55 mit ihrem Durchgangsverkehr nicht wäre, man fühlte sich glatt um einige Jahrzehnte zurückversetzt.

Einen interessanten Einblick in die Industriegeschichte des Aggertals kann man übrigens im ganzjährig geöffneten Industriemuseum des LVR in Engelskirchen erleben. In den restaurierten Industriehallen des ehemaligen Kraftwerks Ermen & Engels sind eine Dauerausstellung sowie wechselnde Sonderausstellungen zu sehen.

Hinter Engelskirchen – und nach einem ersten kurzer Stopp zur Verpflegung – weitet sich das Aggertal merklich auf, die rechts und links der Bundesstraße angesiedelten Gewerbegebiete sind deutlich jüngeren Datums und strahlen längst nicht den optischen Charme der historischen Altindustrien aus. In Overath wurde ein weiterer kurzer Stopp eingelegt. Die Eisdiele Cortina verwöhnte uns mit hausgemachtem Eis zu annehmbaren Preisen. Direkt an der Durchgangsstraße gelegen und unweit des Bahnhofs, darf man auf die Feiern zum 50-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr gespannt sein.

In Overath zweigt die B484 ab und folgt nebst Radweg dem weiteren Lauf der Agger, vorbei an weiteren Industriebrachen. Nahe Wahlscheid gab es ein ingenieurtechnisches Highlight zu bestaunen: eine S-förmige Pylonbrücke über die Agger. Vorbei an einem von unzähligen, rege genutzten Aggerstrandplätzen stießen wir nahe des Campingplatzes Jansen auf einen Knotenpunkt des RadRegionRheinland. Dieses gut beschilderte Radwege-Netz leitete uns schließlich abseits der Bundesstraße durchs breite Aggertal, zunächst ins Sülzbachtal und von dort aus über angenehm schattige Waldpisten entlang der Agger bis zu Ihrer Mündung bei Troisdorf – ein wirklich schöner Abschluss einer von sonnigem Wetter begleiteten Tour.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass selbst ein kleiner, überregional eher unbekannter Nebenfluss zu erstaunlich vielseitigen Eindrücken beitragen kann. Diese Tour, so war sich die Equipe am Ende einig, war wohl keine Eintagsfliege und dürfte im kommenden Jahr gern wiederholt werden.

Aggertal-Radtour: 26.-27.05.2017
Text: Michael F.
Fotos: Frank R., HC A., Michael F., Mika M., Sandro S.

Urlaubsland Siegtal – Radeln, wo andere Urlaub machen

Sieben auf einen Streich!

Nachdem 2015 „Siegtal pur“ ausgefallen war, standen in diesem Jahr gleich sieben PAPIs im Teilnehmerfeld der größten Rad-Tagestour des Jahres. Vier kannten die zu bewältigenden Herausforderungen dieser langen Radtour bereits von früheren Fahrten und drei Jungs stellten sich diesem Abenteuer zum ersten Mal.

Wie üblich, begann unser Ausflug am Bahnhof Siegburg und um 14:46 Uhr mit einer Fahrt im RegionalExpress nach Siegen. (Tipp: Fahrkarten im NRW-Tarif sind meistens günstiger, z.B. „SchöneFahrtTicket NRW“, „SchönerTagTicket NRW 5 Personen“ und „FahrradTagesTicket NRW“). Dort stiegen wir um in einen HLB-Kurzzug. Sieben Fahrräder wollen darin eng verkeilt sein, damit auch noch mehrere Kinderwagen hiein passen. Aber es ging. Um 16:44 Uhr kamen wir in Lützel (Hilchenbach) an.

Von dort erklommen wir mit den Rädern 160 Höhenmeter auf knapp 10 km zum Landgasthof Siegquelle (Großenbacher Str. 2, 57334 Bad Laasphe), wo uns Herr Schneider sehr humorvoll und freundlich umsorgte. Beim abendlichen Bier lernten wir unseren netten Gast-Mitfahrer Manuel kennen.

Auf dem Zimmer verkosteten wir eine fiese „Whisky-Auswahl“ vom Discounter. Dank vieler Zahnputzgläser und kleiner Fläschchen musste niemand zu sehr unter dem Backaromen-Tasting leiden.
Von uns Sieben werden sich nur sechs an den Elfmeter-Krimi des Viertelfinalspiels Deutschland Italien erinnern, denn einem fielen schon in der Nachspielzeit die Äuglein zu. Süße Träume und großes Gelächter am nächsten Morgen. Hauptsache gewonnen!

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntagmorgen beglichen wir beim Wirt unsere Deckel, packten unsere Sachen und machten die Räder startklar. Nach einem Erinnerungsfoto traten wir in die Pedale. Los!

Die ersten fünfzehn Kilometer führten uns von der Sieg Quelle (auf 603 m ü. NHN) mit Höchstgeschwindigkeit hinab nach Netphen. Danach sank unsere Durchschnittsgeschwindigkeit nur noch. Wer „in Kurz“ gestartet war, spürte deutlich den frischen Fahrtwind.

Zehn Kilometer weiter waren unsere Muskeln warm gestrampelt und wir näherten uns der Siegener Stadtautobahn. Es ist immer wieder ein erstaunliches Erlebnis über die Hochbahn zu radeln, wo sonst die unendliche Blechlawine vorüber rast. Nachdem wir unter den hohen Stelzen der A45-Brücke durch waren, lag Dreisbach hinter uns und der erste Kuchen-Stopp in Eiserfeld (km 33,5) rückte näher.

Die nun folgende fünfzig Kilometer lange Etappe führte uns entlang der Sieg vorbei an Mudersbach, Kirchen, Betzdorf, Wallmeroth, Hövels, Wissen, Etzbach, Au und Rosbach nach Schladern. Die Landschaft war atemberaubend und der ununterbrochene Gegenwind zermürbend kräftezehrend. Nicht nur die drei neuen Mitfahrer bekamen ihre Zweifel, ob sie es bis ins Ziel schaffen würden. Am Himmel zogen immer düstere Wolken auf und Regen drohte. Quasi in letzter Sekunde erreichten wir das schützende Hallendach des Elmores (Schönecker Weg 5, 51570 Windeck), bevor sich die Himmelsschleusen zum Sturzregen öffneten. Futterpause…

Das Regenradar riet uns zu einer ausgedehnten Erholungspause, bei der wir uns mit alkoholfreien Bieren und allerlei Leckereien stärkten. Derart wieder hergestellt, stieg auch wieder die Zuversicht zur Bewältigung der letzten Etappe. Was sind schon brennende Muskeln, zwickende Knie und ein schlimmer Hintern gegen echte Willensstärke?

Auf den letzten 45 Kilometern ab Windeck flaute der bisher stetige Gegenwind endlich ab. Wir passierten Eitorf und kamen am – uns in guter Erinnerung gebliebenen – Campingplatz Happach vorbei. Kurz vor Hennef lief die autofreie Zeit ab und ab 18:00 Uhr nahm der Autoverkehr auf der Straße schlagartig zu. Um kein unnötiges Risiko einzugehen, verließen wir in Hennef die Straßen und wechselten auf den Siegdamm-Radweg. Die Abtei fest im Blick holten wir die letzten Körner raus und strampelten tapfer zur Brücke Frankfurter Straße und noch die letzten Meter bis zum Finisher-Bier zu Füßen der Siegessäule auf dem Marktplatz in Siegburg. Geschafft!

Außer uns sieben fuhren auch drei andere PAPIs mit ihren Kindern, bzw. Familien auf eigene Faust zumindest Abschnitte der Strecke, teilweise arg gebeutelt von den durchziehenden Regenschauern. Aber alle hatten ihren Spaß!

Siegtal pur – 03.07.2016

Organisation: Frank R.
Text: Tim S.
Fotos: Michael F, Mika M. (werden weiter ergänzt…)
Statistiken: HC A.

Heimatkunde – Marathon – Radtour

So hatten es sich die Teilnehmer der 2016er Wahner Heide Radtour gewünscht: Heimatkunde bis die Waden brummen! Und Mika hat auch in diesem Jahr wieder geliefert.

001_Teilnehmer_kAm Sonntagmorgen fanden sich sieben motivierte PAPIs auf ihren Fahrrädern vor dem Tor der Burg Wissem in Troisdorf ein, dem südlichsten der drei Heideportale. Der Wetterbericht hatte neben leichter Bewölkung auch Gewitter in Aussicht gestellt, doch wollten wir uns davon nicht ins Bockshorn jagen, sondern es darauf ankommen lassen. Wer wagt, gewinnt.

Streckenverlauf:

Start an der Burg Wissem, vorbei am Wildgehege und Leyenweiher – den Eisenweg gequert, ein Stück über die gesperrte Altenrather Straße und durch Altenrath (km 6) – vorbei an der Dirt-Bike-Strecke – Hasbacher Straße – Boxhohner Straße – tausendjährige Eiche – durch Hasbach – Am Heideportal Turmhof (km 12) hatten wir ein Rendezvous mit MacGyvers Mutter.

Pionierbecken 2 – Abstecher auf dem Rennweg über die A3 mit Blick auf die Grünbrücke – zur Baumschule Königsforst A3 (km 18) – wieder zurück und an der früheren Panzerverladestation vorbei – zum nördlichsten Heideportal Gut Leidenhausen

hungrig über die Brücke Hirschgraben hinein nach Porz – Döner und Falaffel (km 24) – zurück und vorbei am Spielplatz und Wildschweingehege Leidenhausen – Allee der Jahresbäume – Grengeler Mauspfad gequert in die Alte Kölner Straße – rechts ab zur Nordschneise am Zaun des Köln-Bonner Flughafens. Hier kann man startenden und landenden Flugzeugen wirklich bis in die Radkästen schauen! – Rösrather Weg (km 30) – rechts auf November (Warum heißt dieser Weg so?) – vorbei an Eseln und Ziegen – Landebefeuerung

ansteigend Richtung des ehemaligen Camp Altenrath – Panzerwaschanlage – auf dem Tongruben-Pfad über die Wiese (km 36) – Richtung Altenrather Kreisel – gesperrte Altenrather Straße – locker bergauf rollen lassen 🙂 Richtung Troisdorf – ab der Kreuzung kurz über den Eisenweg auf den Stellweg – letzter starker Anstieg zum Telegraphenberg – ausrollen zum Ziel, der Waldwirtschaft Heidekönig (km 41) mit kühlen Getränken und köstlichen Flammkuchen.

Wieder an der Burg Wissem angekommen, ist der Heimatkunde-Marathon vollständig abgeradelt. Gute 42 km Rundkurs mit dem Rad durch die Wahner Heide sind geschafft und Petrus hat unsere Ausdauer mit mildem Klima und Sonnenschein belohnt. Wir danken!
2016-05-29_99_Streckenverlauf
Im Streckenverlauf ist am Turmhof eine 2 km Schleife, so dass ab dort alle folgenden Punkte 2 km mehr als im Text zeigen.

Im Gedächtnis bleibt der beängstigende Kontrast zwischen dem trostlosen Anblick von Köln-Porz und der Luxus-Idylle des Troisdorfer Villenviertels; ein ernüchterndes Lehrstück zur sozialen Scheere in unserer Heimat.

Wir bedanken uns bei unserem „Heidekönig“ Mika für die unterhaltsam ausgetüftelte Route und die vielfältigen Zusatzinformationen zu den Attraktionen im Streckenverlauf. Dat häste jot jemaat!
Und Markus danken wir für die Hanutas und Kitkats *knusperknusper*.

Unser Bericht zur 2015er Heide-Tour.

Organisation: Mika M.
Fotos: Mika M., Tobias D., Frank R., Michael F., Markus A., Tim S.
Text: Tim S.

29.05.2016 – Radtor durch die Wahner Heide

Tour de Ahrtal 2016 – Kindergruppe sucht Mitfahrer

Dieses Jahr findet die Tour de Ahrtal am Sonntag, 12. Juni, statt.

  • Wer will dieses Jahr mitfahren?
  • Wer würde mit Kindern teilnehmen?

Während die Väter-Tour schon ein Selbstläufer ist, weil Fahrplan, Ticketkauf und Tourverlauf gut bekannt oder im Papi-Blog nachzulesen sind, sei zum Unterschied noch geschrieben. Die „tete des peres“ fuhr im letzten Jahr wieder von Blankenheim (Wald) bis Linz am Rhein und traf sich eine Stunde früher als das „peloton des enfants“ zur Abfahrt am Siegburger Bahnhof. Während die Väter mit über zwanzig Stundenkilometern 85 Kilometer zurücklegten, war die Kindertour gemächlicher unterwegs und fuhr nicht so weit.

Der Abstand zwischen den nächstgelegenen Bahnhöfen Blankenheim (Wald) und Ahrbrück im Ahrtal beträgt 50km, das entspricht etwa dreieinhalb Stunden Fahrzeit für Achtjährige auf 20′-Fahrrädern; wir haben im letzten Jahr ebenso viel Zeit mit Pausen verbracht. Konditionell wird es jedes Kind schaffen, das den ganzen Tag herumtobt und nicht widerwillig Rad fährt, wobei die Motivation in einer großen gemischten Gruppe deutlich besser als bei einem Familienausflug ist. Abgesehen von einem kleinen Anstieg zu Beginn geht es die ganze Zeit bergab, das ist wie eingebauter Rückenwind. Während der Tour de Ahrtal gibt es keinen Kraftverkehr auf den Straßen der Tour, aber viel Ausflugsverkehr von Radfahrern und Skatern mit unterschiedlicher Verkehrs- und Sozialkompetenz, aber auch viele selbstfahrende Kinder und Kinderanhänger.

Die Anreise per Bahn von Siegburg nach Blankenheim dauert gut zwei Stunden mit einem 20-minütigen Umstieg in Köln-Deutz. Die Rückfahrt ab Ahrbrück dauert anderthalb Stunden mit Umstieg in die Straßenbahn 66 in Bonn oder zweieinhalb Stunden über Köln mit zwei Umstiegen. Ab Ahrbrück war vergangenes Jahr die Bahn wie die Hinfahrt recht voll, es sollen sogar gegen vier Uhr in Ahrbrück Fahrgäste mit Rädern abgewiesen worden sein und die Straßenbahn 66 ab Bonn kann nur wenige Fahrräder mitnehmen, fährt aber alle 10 Minuten. Das könnte mich verleiten, am Vortag ein Auto mit Fahrradträgern oder Anhänger für den Fahrradrücktransport in Ahrbrück oder Altenahr zu parken, um nur noch Personen per Bahn zurückfahren zu lassen.

Hinfahrt                                    1. Fahrt      2. Fahrt

Siegburg ab                                07:14          08:27

Blankenheim(Wald) an          09:32          10:32

Rückfahrt                                1. Fahrt      2. Fahrt           3. Fahrt

Ahrbrück ab                              16:03          17:03               18:03

Siegburg an                                17:41          18:41               19:41

Sohnemann ist wieder ganz scharf auf die Tour, also wer kommt mit?

Text, Fotos & Anmeldungen: HC Ahlmann

Tour de Ahrtal - 2015

Tour de Ahrtal – 2015

Seit 2011 gehört die Tour de Ahrtal zum festen Repertoire des PAPI-Stammtischs und wird in diesem Jahr unsere einzige Langstreckentour bleiben, da „Siegtal pur“ 2015 leider ausfällt.
Das Konzept beider Veranstaltungen ist gleich: Für einen Tag wird ein bestimmter Straßenabschnitt für den motorisierten Verkehr gesperrt und bleibt Radfahrern und anderen aus Muskelkraft Rollenden vorbehalten. Den Straßenrand säumen viele bunte Stände mit Getränken, Speisen und Musik, die den Vorbeikommenden von lokalen Vereinen angeboten werden. Man vergnügt und stärkt sich also zu Gunsten freiwilliger Feuerwehren, vielen Fördervereinen und anderer Engagements. Es macht einfach gute Laune, ein Teil dieses bunten Treibens zu sein!

Wir trafen uns am Sonntagmorgen um kurz nach sieben in Siegburg am Bahnhof und fuhren mit der S12 nach Köln und stiegen in Deutz in den RE22 Richtung Gerolstein um. Je früher man in einen Zug steigt, desto besser findet man noch einen Stellplatz für sein Rad. Je später, desto voller. Die Gepäckablage eignete sich auch für ein Mountainbike. Not macht erfinderisch.

Die anderthalbstündige Zugfahrt bergauf in die Eifel verbrachten wir entspannt mit Frühstück und flotten Sprüchen, sodass wir uns nach Ankunft in Blankenheim Wald locker auf die Räder schwingen konnten. Ein PAPI hatte den Zug verpasst, sich aber zur Aufholjagd entschlossen. Wir ließen ihn durch ausgedehnte Kuchenpausen (10 km), langsames Bergabrollen und Stempel-Sammeln bald zu uns aufschließen. Ab Dorsel (20 km) fuhren wir vereint durch das lauschige Ahrtal bis Schuld (40 km), wo wir die Straße verließen und durch den stillgelegten Eisenbahntunnel auf den anschließenden Radweg wechselten. Ab Ahrbrück (45 km) wäre für eine Gruppe mit Kindern eine Heimreise per Bahn möglich gewesen, die wir aber im leichten Tritt passierten.

Wir möchten nach unserer Mittagpause in Altenahr (50 km) vom Besuch des „Wild Horses Saloon“ abraten, da die Qualität der servierten Gerichte leider keine Empfehlung verdient. Lokale Alternativen schätzen wir ungetestet als wahrscheinlich besser ein. Geschmachssache.

Zwischen Mayschoß (55 km) und Rech fährt man wieder durch einen ehemaligen Eisenbahntunnel. Der Untergrund ist eben ausgebaut, weil die alten Gleise längst entfernt worden sind. Der Tunnel ist sogar beleuchtet; ordentliche Fahrradlampen schaden trotzdem nicht. Zurück im Tageslicht brannte uns die Sonne auf dem Pelz und steigerte die Vorfreude auf das erfrischende Eis in der gut besuchten Altstadt von Bad Neuenahr-Ahrweiler (64 km). Wenn dort eine schattige Couch auf uns gewartet hätte … Stattdessen ging es ab dort durch schattige Parkanlagen alle paar Minuten hin und her über die Ahr, jede Brücke ein Seitenwechsel. Ein schönes Ausflugsziel, wenn man mal ungetaktet die Zeit vergessen möchte um schlendernd die friedliche Atmosphäre der Kuranlagen zu genießen. Wir ließen rollen, traten wieder an und steigerten uns zum Endspurt an Sinzig vorbei zum Rhein bei Kripp (78 km). Geschafft!

Auf der Fähre (1,40 € je Mann mit Rad) kühlte uns frischer Wind und machte Lust auf ein Erfrischungsgetränk in Linz. Da wir unsere Fahrkarten schon hatten, konnten wir die Heimreise ohne komplizierte Verkehrsverbundstarifstudien antreten und in der RE8 dösend das Rheinpanorama an uns vorbeiziehen lassen. Nur die letzten Kilometer von Troisdorf nach Siegburg forderten unsere Waden und Hintern ein letztes Mal heraus, dann war der Tag geschafft. Ein wirklich toller Tag mit großartigen Freunden!

Hier ein paar Tipps und Empfehlungen für ähnliche Gruppenfahrten mit dem Rad:

  • Anreise & Heimkehr mit dem VRS: Gruppen-Fahrkarten nutzen! Fünf Erwachsene mit fünf Fahrrädern fahren am günstigsten mit zwei Tagestickes. Einmal Preisstufe 5 für die Fahrer (34,90 €) und einmal Preisstufe 2a für die Räder (12,50 €). Damit ist auch eine Heimfahrt von außerhalb des VRS möglich (Linz liegt in Rheinland Pfalz). Nur für Gruppen von sechs oder elf Teilnehmern müsste ein teures Tagesticket für eine Person, Preisstufe 5 für 24,40 € gekauft werden; Rad Tag 2a für 8,50 €. Sonst sind immer der 5er-Tagestickets preiswerter!
  • Ausrüstung: Sonnencreme nutzen! Außerdem braucht jeder unbedingt eine Trinkflasche. Wenn man als Gruppe fährt, muss nicht jeder ein kleines Kombi-Werkzeug, Flickzeug und Ersatzschlauch (Größe/Ventil beachten) mitführen. Schichtbekleidung und ein Rucksack oder eine Satteltasche sind sehr nützlich. Dazu sind Helm und Sonnenbrille (Schutz vor Insekten) unverzichtbar. Ein Erste-Hilfe-Päckchen ist selbstverständlich. Mehr muss man nicht transportieren.
  • Eine verantwortungs- und rücksichtsvolle Fahrweise verhindert Unfälle. Die dicksten Klopper sind plötzliche Spurwechsel, sehr langsames Fahren und Anhalten mitten auf der Straße. Das führt garantiert zu Auffahrunfällen. (Dies sollte man auch berücksichtigen, wenn man kleine Kinder mitfahren lassen möchte. Tourerfahrene Kinder natürlich ausgenommen.)
    Alkoholfreie Trinkpausen sind gesund, unterhaltsam und oft gibt es am Straßenrand interessantes zu entdecken und lernen.
  • Spaß macht auch das Tracking der Radtour mit Smartphone oder GPS-Logger. Da kann man hinterher noch einmal sehen, wo man überall gewesen ist und viele Daten analysieren.

Wir wünschen viel Spaß und Vergnügen!

Fotos: Frank R.
Text: Tim S.

Tour de Ahrtal: 14.06.2015

Startaufstellung

Mit dem Rad durch die Wahner Heide

Wir haben eine gute Nachricht für Menschen aus dem Raum SU-BN-K, die sich gerne sportlich in der Natur austoben möchten aber keine Lust auf lange An- und Abreisen mit dem Auto haben: Das Abenteuerland Wahner Heide liegt direkt vor eurer Haustür!

Am Sonntagmorgen trafen sich acht PAPIs vom Siegburger Väter-Freizeit-Netzwerk in Troisdorf an der Burg Wissem für eine eintägige Erlebnisrundfahrt mit dem Fahrrad durch die Wahner Heide.
Vom Startpunkt ging es zwischen den Wildgehegen durch, weiter am Leyenweiher vorbei und rauf zum Güldenberg nach Troisdorf-Altenrath. Spätestens jetzt war allen klar, dass dies nicht eine ruhige Spazierfahrt werden würde, sondern eine sportlich-anspruchsvolle Erkundungsfahrt auf großteils unbefestigten Wegen. Endlich mal wieder richtig auspowern!
Weiter führte uns die erste Etappe hinter Altenrath vorbei an der tausendjährigen (?) Boxhohn-Eiche, Schefferei, Hasbach und Brand nach ca. 12 Kilometern zum zweiten Heideportal Turmhof, welches schon offiziell zu Rösrath zählt. Hier machten wir eine kurze Pause, bestiegen den Turm und genossen die hübsche Aussicht.

Dann strampelten wir weiter durch den dichten Wald und kamen dem Verkehrslärm der Autobahn recht nahe. Mit dem Auto sind wir schon hunderte Mal die A3 entlang der Raststätte Königsforst und unter der Wildwechselbrücke durchgebraust. Heute mal umweltfreundlich per Velo dicht daneben. Was für ein Kontrast!
Vom Wolfsweg aus erhaschten wir einen Blick auf das „Becken 2“, in dem früher Manöverübungen abgehalten wurden. Am Porzer Weg entlang dem Kurtenwaldbach passiert man den früheren Bahnsteig zur Verladung schwerer Militärfahrzeuge, der heute langsam zuwuchert und nach langen militärischen Scheingefechten nun von der Natur zurück erobert wird. Nach einer Umrundung des „Becken 1“ gelangten wir nach gut 20 Kilometern zum nächsten Portal Gut Leidenhausen, das wiederum zu Porz-Eil zählt. Halbzeit. Zur Erfrischung tranken wir etwas oder probierten eine köstliche Quiche der lokalen Gastronomie. Sehr anschaulich und lehrreich sind die Installationen der lokalen Bildungsräume. Ist die Stadt Köln mit einem Ameisennest vergleichbar? Wer entdeckt sein Zuhause auf dem begehbaren Satellitenfoto?

Auch die zweiten zwanzig Kilometer zurück zum Ausgangspunkt unserer Entdeckungstour durch die Wahner Heide boten reichlich Highlights. Nahe des Guts Leidenhausen gibt es einen großen Spielplatz mit Picknickgelegenheiten, den wir sicher demnächst mal mit den Kids ansteuern werden. Wir streiften die Trainings-Pferderennbahn und verweilten kurz an einem spannenden Plane-Spotter Aussichtspunkt, wo wir ein paar Landungen und Starts auf dem Köln-Bonner Flughafen beobachteten. Sehr aufregend!
Das Flughafengelände mit seinen gekreuzten Bahnen umfuhren wir wieder auf der Ostseite, diesmal entlang der Brandschneise und quer durch die Landebefeuerung bis zum ehemaligen Camp Altenrath. Das Camp Altenrath wurde bis 2004 von einer belgische Panzerbrigade als Kaserne genutzt. Bis 2014 wurde diese mit allem Drum und Dran dem Erdboden gleich gemacht. Heute kann man dort entschleunigt Ziegen und Schafen beim Weiden zusehen.
Auf dem folgenden Streckenabschnitt waren die Mounainbiker klar im Vorteil. Offroad passierten wir die Tongrube, bevor die Citybiker wieder ein Stück Asphalt unter die Pneus bekamen. Jetzt noch drei Kilometer bis zum Aussichtspunkt Telegraphenberg, der uns einen abschließenden und weitläufigen Blick auf die soeben durchfahrene Landschaft bot. Je mehr man sich für diese Aussicht angestrengt hat, desto schöner ist sie zu genießen.
Gibt es etwas noch besseres? Höchstens eine deftige Einkehr mit ofenfrischem Flammkuchen, Kartoffelsuppe, Radler und alkoholfreiem Weizenbier im Heidekönig. Müde und glücklich ließen wir die Eindücke des Tages Revue passieren und waren stolz auf unsere 40 Kilometer, die uns Augen und Ohren öffnete und tüchtig in den Beinen steckte.

Während unserer Tour durch die Wahner Heide wurde deutlich, dass dieses gesamte Areal über viele Dekaden einer starken militärischen Nutzung und Belastung ausgesetzt war. Neben eindrucksvollen Warnschildern (Explosionsgefahr!) und Absperrungen (unbekannte Munitionsreste) sind wir auf Übungsplätze und auch Bunkeranlagen gestoßen. Der morbide Militaria-Charme ist unsere Sache nicht. Die lebendige Natur und ihre Kraft der steten Erneuerung schon. Man darf wirklich dankbar und froh sein, dass diese ehemaligen Kriegsspielplätze den Menschen als Naherhohlungsgebiet zurück gegeben wurden.

31.05.2015 – Radtor durch die Wahner Heide

Organisation: Mika M.
Fotos: Mika M., HCA, Tobias D., Frank R., Sandro S.
Text: Tim S.

 

fieser Anstieg

Siegtal pur – 2014

Wie schon im vergangenen Jahr, brachen einige unerschrockene Väter am Samstagnachmittag mit Rad und Bahn in Richtung Sieg-Quelle auf, um am Folgetag von dort aus bis nach Siegburg zurück zu fahren. Denn nur einmal im Jahr ist die ganze Strecke (fast) autofrei zu befahren – jeden ersten Sonntag im Juli bei „Siegtal pur„.

Zu dritt am Start:
Siegburg – Siegen mit der Bahn und Umsteigen nach Lützel,
ab Lützel mit dem Rad vorbei an Sieg- und Eder-Quelle zur Lahn-Quelle
Übernachtung im „Forsthaus Lahnquelle“ mit Fußball-WM und Mini-Whisky-Tasting

Die Quellen von Eder, Sieg und Lahn haben wir gesehen, es gibt Portionen, die größer als überliefert sind, Holländer, die Elfmeter schießen können, Whiskys, die nach Backaroma schmecken, radfahrende Jungs und Väter, die sich zu Fall bringen und Hilfe benötigen, Autofahrer, die Radfahrer nicht gefahrlos überholen können. Und wie im letzten Jahr eine erholsame Einkehr ins „Elmores“ (Windeck-Schladern).

Zum Vorjahr gab es keine großen Unterschiede:
2013      2014
6:11h     5:57h     Fahrzeit
2:14h     2:14h     Pausen, davon 01:40h Pausen über 5 Minuten, der Rest sind kürzere Trinkpausen, verkehrsbedingtes Warten o.ä.
8:25h     8:11h     Reisedauer
21,6       21,9       Durchschnittsgeschwindigkeit

Dieser Artikel enthält Material von HC.
Foto: Tim Stegemann

Siegtal pur – 2014: 05. & 06.07.2014