Küken im Schatten des Wikingers

Dä Wedderjott muss ene Hätz för Jecke han: Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, aber trockenes und herrlich sonniges Winterwetter – das waren die äußeren Rahmenbedingungen des diesjährigen Rosenmontagszugs.

Küken im Schatten des Wikingers

In Siegburg haben es sich einige Papis daher auch nicht nehmen lassen, mit ihrem Anhang der alljährlichen, fröhlichen Süßwarenverteilung beizuwohnen. Nach gut zwei Stunden war der bunte Narrenzug durchgezogen, und Michael hatte zum „After-Zoch“-Umtrunk eingeladen. Bei Glühwein, Tee und heißem Kakao wärmten sich die unterkühlten Karnevalisten auf, sogar aus dem benachbarten Troisdorf kamen sie herbei. Wer Appetit hatte, labte sich an Berlinern, Mutzen oder köstlichem Schoko-Kirsch-Kuchen. Für Freunde der etwas herzhafteren Küche wurde Biolek’s Bohnensuppe oder – etwas einfacher – Wiener Würstchen mit Brötchen gereicht. Verhungern musste jedenfalls niemand. Karnevalsschlager von anno dazumal bis heute ertönten aus dem Radio, vereinzelt wurde auch getanzt. Rheinischer Frohsinn als Liveerlebnis! Anregende Gespräche sorgten für gute Unterhaltung, die letzten Gäste traten denn auch erst gegen 20 Uhr den Heimweg an. Danke für euer Kommen! Und Alaaf bis zum nächsten Jahr!

Text und Bild: Michael F.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.